HS Düsseldorf >> 
Fachbereiche >> 
Institute >> 
Organe und Gremien >> 
Verwaltung >> 
Hochschulbibliothek >> 
Campus IT >> 
Suche & Hilfe >> 

FB 1 Architektur >> 
FB 2 Design >> 
FB 3 Elektro- & Informationstechnik >> 
FB 4 Maschinenbau >> 
FB 5 Medien >> 
FB 6 Sozial/Kulturwiss. >> 
FB 7 Wirtschaft >> 

Aktuelles >> 
Studium >> 
Personen >> 
Showroom >> 
Studienbüro >> 
Dekanat >> 
Internationales >> 
Forschung & Entwicklung  >> 

Projekte >> 
Labore, Pools & Studios  >> 

HSD

Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences


FB5

Fachbereich Medien
Faculty of Media

Labor für Virtuelles Studio / Virtuelle Realität



Publikationen >>
Presentationen >>
Forschung >>
Technologie >>
Galerie >>
Abschlussarbeiten >>
Events >>
Lehre >>
Anfahrt >>
Labor Suche >>
Aktuelles >>

Abstract: Analyse der Robustheit von Structure from Motion Verfahren bei stereoskopischen Kameras zur Einfügung von Computergrafiken in Realbild

Stefan Jähner, Analyse der Robustheit von Structure from Motion Verfahren bei stereoskopischen Kameras zur Einfügung von Computergrafiken in Realbild, Fachhochschule Düsseldorf, Bachelorarbeit, 13.7.2011.

In dieser Diplomarbeit soll untersucht werden, inwiefern die Kalibrierung einer stereoskopischen Kamera zu besseren Ergebnissen beim Matchmoving führt, um computer- generierte Bilder in Realbildsequenzen einfügen zu können. In den Bereichen der Computer Vision konnte in den bisherigen Veröffentlichungen zu diesem Thema gezeigt werden, dass die Kalibrierungen eines Stereokamera-Rigs durch das Structure from Motion-Verfahren zu besseren Ergebnissen führt. Durch die zusätzliche Bewegungsparallaxe der zweiten Kamera kann zudem die Position der Objektpunkte im dreidimensionalen Raum besser bestimmt werden. Um eine Kamerakalibrierung für das Matchmoving bei stereoskopischen Filmen nutzen zu können, ist jedoch eine erhöhte Genauigkeit gefordert, um die computergenerierten Bildelemente exakt in der richtigen Tiefe der Szene anordnen zu können. Schon Fehler im Subpixelbereich können zu Fehlinterpretationen bei der Anordnung der CG Elemente in der Tiefe der Szene führen. Aus diesem Grund sind in vielen Matchmoving-Programmen seit kurzer Zeit stereoskopische Bearbeitungsmöglichkeiten implementiert worden. In dieser Arbeit soll nun mit Hilfe von Matchmoving-Programmen geprüft wer- den, ob die Kalibrierung einer stereoskopischen Kamera beim Matchmoving zu besseren Ergebnissen führt, und ob die Szenenrekonstruktion zu der geforderten Genauigkeit für die Platzierung der CG Elemente in der richtigen Tiefe der Szene führt.

Keywords:

Matchmoving, Structure from Motion, Kamerakalibrierung, Stereo3D, Stereoskopie, Visual Effects

Betreuer:

Prof. Jens Herder, Dr. Eng./Univ. of Tsukuba
Prof. Dr. Karin Welkert-Schmitt

Ort:

Die Arbeit wurde im Labor für Virtuelles Studio / Virtuelle Realität durchgeführt.

VirtuellesStudio

HSD FB 5 VSVR

07.09.2012

Seitenanfang ^^ 

Kontakt >> 
Suche >> 
Impressum >>