HS Düsseldorf >> 
Fachbereiche >> 
Institute >> 
Organe und Gremien >> 
Verwaltung >> 
Hochschulbibliothek >> 
Campus IT >> 
Suche & Hilfe >> 

FB 1 Architektur >> 
FB 2 Design >> 
FB 3 Elektro- & Informationstechnik >> 
FB 4 Maschinenbau >> 
FB 5 Medien >> 
FB 6 Sozial/Kulturwiss. >> 
FB 7 Wirtschaft >> 

Aktuelles >> 
Studium >> 
Personen >> 
Showroom >> 
Studienbüro >> 
Dekanat >> 
Internationales >> 
Forschung & Entwicklung  >> 

Projekte >> 
Labore, Pools & Studios  >> 

HSD

Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences


FB5

Fachbereich Medien
Faculty of Media

Labor für Virtuelles Studio / Virtuelle Realität



Publikationen >>
Presentationen >>
Forschung >>
Technologie >>
Galerie >>
Abschlussarbeiten >>
Events >>
Lehre >>
Anfahrt >>
Labor Suche >>
Aktuelles >>

Abstract: Selektives Shadow Linking mit mehreren Shadow Maps

Frank Radermacher. Selektives Shadow Linking mit mehreren Shadow Maps, Fachhochschule Düsseldorf, Diplomarbeit, 29.8.2006.

Shadow Maps sind insbesondere in Echtzeitanwendungen als ein Mittel zur zeiteffizienten Einbindung von Schatten bekannt. Doch auch beim Offline Rendering werden sie gerne als Alternative zur kostenintensiveren Schattenberechnung durch das Raytracing-Verfahren benutzt. Die Praxis zeigt, dass beim Verwenden von Shadow Maps der kontrollierten Justierung der üblichen Parameter zur Beseitigung von Alias-Artefakten entscheidende Bedeutung zufällt. Während die meisten vorgestellten Lösungsansätze zum Umgang mit Alias-Artifakten auf einer automatischen Analyse beruhen, wird in dieser Arbeit der Ansatz verfolgt, dem Anwender maximale Einflussnahme zu ermöglichen. Schatten sind ein wichtiges Ausdrucksmittel in der Bildgestaltung. Daher ist es wünschenswert, dem Anwender eine möglichst große Palette von Gestaltungsmöglichkeiten für die Einrichtung des Schattens im Bild anzubieten. In dieser Arbeit stelle ich daher das selektive Shadow Linking mit mehreren Shadow Maps als einen Weg vor, dem Anwender diese Freiheiten zur Verfügung zu stellen. Die Grundidee ist das Verwenden mehrerer Shadow Maps an einer Lichtquelle, wobei jede Shadow Map für ihren Zweck optimiert werden kann. Ein "Shadow Linker" erlaubt eine Auswahl der zu verwendenden Shadow Maps auf Basis des aktuell gerenderten Szenenobjektes. Obwohl das Werkzeug zunächst in eine Offline-Anwendung implementiert wurde, kann das Prinzip auch auf Echtzeit Anwendungen übertragen werden.

Keywords:

Schattenberechnung, Shadow Maps, Lichtsetzung, Schattengestaltung

Betreuer:

Prof. Herder, Dr. Eng./Univ. of Tsukuba
Dipl.-Inform. Wolfgang Vonolfen

VirtuellesStudio

HSD FB 5 VSVR

05.01.2010

Seitenanfang ^^ 

Kontakt >> 
Suche >> 
Impressum >>